Dokumentarfotografie - Soziale Kämpfe im Ruhrgebiet und im Bergischem Land zwischen 1987 und 2010

Der Weg der Armut

Homeland-Fotografie

Erich Grisar - Ruhrgebietsfotografien 1928-1933

Der Weg der Armut

Foto: Michael Mahlke Wenn du in dein Schicksal einwilligst wird es dich leiten… So muß man sich das auch in…

Homeland-Fotografie

Foto: Michael Mahlke Was ist Homeland-Fotografie? Um das im deutschen Wesen besser einordnen zu können, fange ich mit einigen Eingrenzungen…

Essays

Homeland-Fotografie

Foto: Michael Mahlke

Was ist Homeland-Fotografie? Um das im deutschen Wesen besser einordnen zu können, fange ich mit einigen Eingrenzungen an. Heute ist das deutsche Wort oft ein englisches Wort. Manchmal sogar zu recht. Ein Beispiel: Über Harry Gruyaert und sein Buch 2015 schreibt Francois Hebel: „In 1972, while living in London, Gruyaert created the striking seriesTV Shots…

Exodus. Sebastião Salgado

exodus3

Die UN-Vollversammlung hat den 20. Juni zum zentralen internationalen Gedenktag für Flüchtlinge ausgerufen. Dieser Tag wird in vielen Ländern von Aktivitäten und Aktionen begleitet, um auf die besondere Situation und die Not von Millionen Menschen auf der Flucht aufmerksam zu machen. Weltweit sind mehr als 65 Millionen Menschen auf der Flucht, davon 41 Millionen in…

The Documentary Impulse

documentary impulse

Warum gibt es Dokumentarfotografie? Wieso machen Menschen das? Stuart Franklin geht in dem Buch The Documentary Impulse dieser Frage nach. Seine Marker sind Fotobücher. Sie sind Herz und Seele dokumentarischer Praxis. Das erinnert mich doch sehr an meine eigenen Einschätzungen. Sie sind offenkundig deckungsgleich. Da er professionell als Fotojournalist arbeitet und er die Veränderungen in…

Made in Germany

leonardfreed1100

Als Leonard Freed 1970 sein Buch über seine Reisen durch und seine Eindrücke von Deutschland veröffentlichte, blieb dieses Buch eher unbeachtet. Das erinnert an Robert Frank. Diesen Aspekt finde ich sehr interessant.

Artikel 501

Foto und Motiv:  Michael Mahlke

„Denn ich habe mich u.a. auch gefragt, wieso ich stundenlang vor schlechten Fotos aus irgendwelchen Handys oder Smartphones sitzen soll, die jemand irgendwo aufgenommen hat. Durch digitale Filter wird das nicht besser. Und es lohnt sich nicht, weil man dafür kein Geld erhält und das Betrachten dieser Fotos in der Regel sinnlos ist. Sinn macht…

Zwischen Anti-Fotografie und Radical Art

Foto: Michael Mahlke

Ich bin etwas hin- und hergerissen, weil es so viele Begriffe gibt. Aber ich will es versuchen. Vor fünf Jahren schrieb ich über Anti-Landschaften und die neue Naturfotografie. Neu war dabei vor allem, daß nicht nur die schönen Seiten aufgenommen wurden sondern die neue Wirklichkeit, also die unbeachteten und ausgeblendeten Teile unserer Wirklichkeit im Raum.…

Am Anfang war das Wort – Fotografie heute zwischen Plato, Sontag und mir

Foto: Michael Mahlke

Wir sind noch in Platos Höhle: „Die Höhle versinnbildlicht die Welt, die sich den Sinnen darbietet, die normale Umgebung des Menschen, die man gewohnheitsmäßig mit der Gesamtheit des Existierenden gleichsetzt. Der Aufstieg ans Tageslicht entspricht dem Aufstieg der Seele von der Welt der vergänglichen Sinnesobjekte zur „geistigen Stätte“, der intelligiblen Welt, in der sich das…

Industriekultur und Fotografie oder wie Susan Sontag zu Leica kam

Foto: Michael Mahlke

Wer Fotografie über Texte entdeckt hat schon Vorstellungen von Bildern in seinem Kopf und auch, welche er wo und wann und wie noch erstellen will. „Reisen wird zu einer Strategie, die darauf abzielt, möglichst viele Fotos zu machen. Allein schon das Hantieren mit der Kamera ist beruhigend und mildert das Gefühl der Desorientierung, das durch…

Das Fotobuch und seine Bedeutung in der Dokumentarfotografie

Michael Mahlke Fotobücher

Einige Erfahrungen online und offline Nun schreibe ich über zehn Jahre digital über Dokumentarfotografie. Da lohnt sich für mich die Frage, welche Rolle dabei Fotobücher gespielt haben? Denn in digitalen Zeiten sind viele Fotos ja auf Webseiten zu finden – sollte man meinen. Aber da fängt es schon an.

Charleroi in Belgien und Remscheid im Bergischen Land

charleroi

Es ist sehr schwer auf Bücher aufmerksam zu werden, die hier nicht auf dem Buchmarkt zu finden sind. Daher bin ich Peter Lindhorst sehr dankbar, daß er das Buch Charleroi von Stephan Vanfleteren rezensiert hat. Es war ihm offenkundig eine Herzensangelegenheit. Das Buch hat einen niederländischen und einen französischen Text. Es ist also für Deutsche…

Praxis

Der Weg der Armut

Foto: Michael Mahlke

Wenn du in dein Schicksal einwilligst wird es dich leiten… So muß man sich das auch in der Fotografie vorstellen. Die Dinge geschehen und wenn du dann offen genug dafür bist sie zu sehen, dann hat das Schicksal dir die Chance gegeben selbstbestimmt diese Dinge anzunehmen und umzusetzen – auch in der Fotografie. Dann entwickelt…

Mittelalter Fotografie von Charlie Dombrow

mittelalter

„Wie geht ein Ritter in Rüstung zum Klo? Trug jedes Burgfräulein einen Keuschheitsgürtel? … Zum Glück haben sich die Zeiten gewandelt. Heutzutage kann man solche Fragen direkt jenen stellen, die die Antworten eigentlich wissen müssen. Beispielsweise einem echten Ritter, der sich auf einem Mittelalterfest gewiss auch mit der Entsorgung beschäftigen muß…  Das wiederbelebte Mittelalter ist…

Dokumentarfotografie konkret – Deutschland in drei Fotos – Zeitgeist als Triptychon

Foto: Michael Mahlke

Kann man Deutschland mit drei Fotos darstellen? Natürlich nicht und natürlich doch. Es gibt dazu eine Serie mit drei Fotografien, die versucht, das heutige Deutschland und den strukturellen Zeitgeist dieser Zeit und dieser Gesellschaft zu zeigen. Jedes Foto ist vielschichtig und das Ganze nur verstehbar, wenn man die Fotografien selbständig interpretiert. Sie finden die Serie…

Der alternative Gebrauch der Dokumentarfotografie

Foto: Michael Mahlke

In einem Essay über die Gebrauchsweisen der Fotografie (uses of Photography) beschreibt John Berger, wie die Fotografie heute zum Ersatz für ein Gedächtnis wird und damit die Bilder die Welt bestimmen, die wir sehen und wahrnehmen.

Hallo Du – hier bin Ich! – Deine Kinderfotos oder wenn du dir im Bild begegnest

Foto: Michael Mahlke

  Fotografie und Psychoanalyse – Kinderfotos als Erinnerungshilfe „Manche Patienten sind vollkommen erstaunt, wenn ich als Analytiker frage: „Wollen oder können Sie nicht einmal Kinderfotos mitbringen?“ So beginnt ein Artikel von Herrn Tilman Moser, der im Deutschen Ärzteblatt publiziert wurde. Die Überschrift lautet „Anstrengende Wiederbegegnung“. „Einige sagen: „Da will ich gar nicht hingucken, ich ertrage…

Linien sprechen – eine Fotoserie ohne Worte

Foto: Hans Treffer

Gerhard Paul schildert neben den Bilderfluten auch den parallelen Aufstieg der Piktogramme und der Schilder. Je komplexer die Welt desto aussagekräftiger und unverseller mußten Symbole und Piktogramme werden. Verkehrsschilder mussten genau so universell sein wie die Piktogramme auf den Handys. Das setzte sich fort bis in die Fotografie wie er sehr differenziert darstellt. Verkaufsfähige Fotos…

Fotojournalismus mit einigen der besten Reportagen

Contrasto books photo journalism

Fotojournalismus heute ist anders als früher. Damals war der Fotojournalist derjenige, der überhaupt Bilder vom Geschehen lieferte. Heute ist der Fotojournalist derjenige, der aus einem Ereignis eine Story macht im Querschnitt und/oder im Längsschnitt. Aber manchmal ist es auch noch wie früher und der Reporter ist der Einzige, der das Thema fotografisch festhält. Dabei geht…

Welche Digitalkamera würde sich heute Henri Cartier-Bresson kaufen?

Von Leica zu Lumix - Foto: Michael Mahlke

Diese Frage stelle ich mir, weil ich wissen möchte, ob meine Wahl auch seine Wahl gewesen wäre. Die Frage habe ich vor sechs Jahren so ähnlich schon einmal gestellt. Als er intensiv zu fotografieren begann, hat er sich für eine Kleinbildkamera von Leica entschieden, weil dies die kleinste Kamera auf dem Markt mit Wechselobjektiven war.…

60 Jahre Fotografie pur: Winter in Rüdesheim 1956 – Die Welt auf dem Sensor 2016

Foto: Michael Mahlke

Henri Cartier-Bresson hat ein Foto gemacht mit dem Titel Winter in Rüdesheim. Dabei handelt es sich nicht um Streetfotografie, höchstens um Streetsfotografie. Wenn wir aber deutsch sprechen wollen ist Landschaftsfotografie oder Still-Fotografie eher eine richtige Bezeichnung. Für dieses Foto hat er keine Kamera mit Monitor benutzt sondern einen optischen Sucher ohne weitere Hilfsmittel, höchstens für…

Kommerzielle Landschaftsfotografie zwischen Rothaarsteig und Eschbachtalsperre

rhs

Es gibt sie noch, die kommerziell erfolgreiche Landschaftsfotografie. Sie soll die schönen Seiten zeigen und Sehnsucht oder Neugier wecken, damit man dorthin gelangt. Um dies an einem Beispiel zu zeigen, möchte ich auf das Buch Rothaarsteig von Klaus-Peter Kappest verweisen.  Ich halte das Buch deshalb für gelungen, weil hier nicht eine exotische Märchenlandschaft präsentiert wird,…